Datenschutzinformation für Bewerber

Liebe/r Bewerber/in

der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind wir verpflichtet, Sie darüber zu informieren, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Eine Verarbeitung ist im Sinne des Gesetzes u.a. eine Erhebung, Speicherung, Bearbeitung oder Löschung von Daten. Der folgenden Datenschutzinformation können Sie auch entnehmen, welche Rechte Sie bezüglich Datenschutz haben.

  1. VERANTWORTLICHER FÜR DIE VERARBEITUNG

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist: 

Steinmüller Bildungszentrum gGmbH

Rospestr. 1, 51643 Gummersbach 

Gesetzl. Vertreter: RA Hans-Georg Hahn, Ortrun Zipperlin, MBA

Kontakt: info@sbz-gm.de

Sie erreichen den zuständigen Datenschutzbeauftragten unter:

E-Mail: datenschutz@ndbh.de

  1. ZWECK DER VERARBEITUNG

Die Datenverarbeitung erfolgt in unserem Unternehmen ausschließlich aufgrund gesetzlicher Vorgaben. Zweck der Verarbeitung ist die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses. Die vorrangige Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 88 Abs. 1 DS-GVO i. V. m. § 26 Abs. 1 BDSG.

Hierzu verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten, insbesondere Ihre Stamm-, Kontakt- und Adressdaten sowie Ihre Kompetenzdaten (z.B. Kenntnisse und Fertigkeiten) und, falls für die ausgeschriebene Stelle relevant, Ihre gesundheitliche Eignung.

Ihre personenbezogenen Daten werden grundsätzlich direkt bei Ihnen im Rahmen des Einstellungsprozesses erhoben, insbesondere aus den Bewerbungsunterlagen, dem Bewerbungsgespräch und aus dem Personalfragebogen (gem. Art. 9 Abs. 2 h) DSGVO und § 22 Abs. 1 b) BDSG).

Zudem verarbeiten wir personenbezogene Daten, die wir aus öffentlich zugänglichen Quellen (z. B. beruflichen Netzwerken) zulässigerweise gewonnen haben.

  1. EMPFÄNGER IHRER DATEN

Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten nur dann an Dritte, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie eingewilligt haben. 

Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten können vor allem die Personalabteilung und die Geschäftsführung sein. 

Die Übermittlung erfolgt überwiegend zu internen Personalplanungszwecken oder aufgrund rechtlicher Pflichten. Gegebenenfalls erfolgt die Übermittlung von Daten an weitere berechtigte Empfänger in diesem Zusammenhang. Dies können auch Auftragsverarbeiter sein, wie zum Beispiel Software-Anbieter.

  1. SPEICHERUNG IHRER DATEN

Im Falle einer Einstellung übernehmen wir Ihre Bewerbungsunterlagen in Ihre Personalakte. Nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses werden diejenigen personenbezogenen Daten weiterhin gespeichert, zu deren Aufbewahrung wir gesetzlich verpflichtet sind. Dies ergibt sich regelmäßig durch rechtliche Nachweis- und Aufbewahrungspflichten, die unter anderem im Handelsgesetzbuch und der Abgabenordnung geregelt sind. Die Speicherfristen betragen demnach bis zu zehn Jahre. 

Außerdem kann es vorkommen, dass personenbezogene Daten für die Zeit aufbewahrt werden, in der Ansprüche gegen uns geltend gemacht werden können (gesetzliche Verjährungsfrist von drei oder bis zu dreißig Jahren).

Im Falle einer Absage werden Ihre Bewerbungsunterlagen spätestens drei Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gelöscht, sofern Sie uns nicht eine Einwilligung zur längeren Aufbewahrung (für z.B. zukünftige Stellen) erteilt haben.

  1. IHRE RECHTE 

Sie haben das Recht, über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten. Auch können Sie die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen. Darüber hinaus steht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf Löschung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit zu.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt auf Basis von gesetzlichen Regelungen. Nur in Ausnahmefällen benötigen wir Ihr Einverständnis. In diesen Fällen haben Sie das Recht, die Einwilligung für die zukünftige Verarbeitung zu widerrufen.

Sollten wir uns im Zuge einer Verarbeitung auf ein berechtigtes Interesse unsererseits berufen (z.B. Direktwerbung), dann haben Sie jederzeit und mit sofortiger Wirkung das Recht auf Widerspruch.

Sie haben ferner das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt. 

  1. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses (Art. 88 Abs. 1 DS-GVO i. V. m. § 26 Abs. 1 BDSG) oder eine Einwilligung Ihrerseits (Art. 6 Absatz 1 lit. a DSGVO). Rechtsgrundlage im Falle eines berechtigten Interesses (z.B. „effiziente Personalplanung“) ist Art. 6 Absatz 1 lit. f DSGVO.

  1. ÜBERMITTLUNG in DRITTLÄNDER

Sollten Ihre Daten an ein Drittland übermittelt werden, so geschieht dies nur unter Einhaltung der geltenden EU-Datenschutz-Verordnung sowie des Bundesdatenschutzgesetzes. Dementsprechend werden wir Ihnen geeignete Garantien vorweisen können, dass der Datenschutz gemäß der DSGVO und des BDSG eingehalten werden kann.
Ihre Daten werden nach aktuellem Stand zu keinem Zeitpunkt in ein Drittland (außerhalb der EU) übermittelt.

  1. AUTOMATISIERTE ENTSCHEIDUNGSFINDUNG

Wir nehmen keine automatisierte Entscheidungsfindung vor.